Nachhaltige, grüne Energie für alle

Thorsø Miljø- og Biogas wurde 1994 mit Zuschüssen von Energistyrelsen (dänische Energiebehörde) von BWSC als Versuchsanlage gebaut.

Die Thorsø-Anlage war zu jener Zeit die 14. in Dänemark. Die Idee zum Bau einer Biogasanlage entstand, nachdem die Landwirtschaft in Form erhöhter Tankkapazitäten in Umweltverbesserung investieren sollte und gleichzeitig mithilfe der Fahrzeuge der Biogasanlage die überschüssige Gülle der Tierproduzenten zu den Pflanzenproduzenten umverteilt werden konnte.

Inzwischen versorgen 43 Lieferanten/ Anteilseigner die Anlage mit Gülle. Etwa 30% der entgasten Gülle wird an die Pflanzenproduzenten der Umgebung geliefert.

Thorsø Fjernvarme verwandelt das CO2-neutrale Biogas in elektrischen Strom und Wärme, zum Nutzen der Stadteinwohner.

2006 wurde der erste Antrag für eine Erweiterung der Anlage gestellt. Ziel war eine grundlegende Renovierung der Anlage, um die Gasproduktion wesentlich erhöhen zu können.

2014 war das 20. Jubiläum zu begehen. Gleichzeitig wurde Kurt Sørensen als Vorsitzender verabschiedet und Erik Vestergaard als sein Nachfolger begrüßt.

“Das Ziel ist klar: Von Seiten des Vorstands wünschen wir eine ständige Weiterentwicklung der Anlage in Richtung auf steigende Gasproduktion, sodass wir weiterhin die Einwohner der Umgebung mit sauberer Energie aus der Landwirtschaft beliefern können”, erklärt der Vorsitzende Erik Vestergaard.

Der Betriebsleiter Anders Nedergaard war von Anfang an dabei und ist bereits seit 11 Jahren bei Thorsø Biogas, Betriebsleiter ist er seit 2011.

Da Biogasproduktion ein biologischer Prozess ist, stellt er hohe Anforderungen an die Steuerung und die Kenntnis der Vorgänge, und der Betriebsleiter muss sich auch mit Motoren, Maschinen, Rohren und Pumpen auskennen.

Sorgfalt bei Zeiten ist entscheidend, weil der biologische Prozess stark von den in die Reaktoren eingefüllten Rohstoffen abhängt. Darum kann sich der Ablauf dort schnell ändern und sich in kurzer Zeit stark beschleunigen.

Thorsø Biogas bekam Zuschüsse/ Zusagen aus dem so genannten Grøn Vækst-Pool in Höhe von 3,6 Mio. DKK, wodurch neben der Erweiterung der Anlage auch Investitionen in weitere Nachlagertanks (für entgaste Gülle) sowie einen Gasreinigungstank ermöglicht wurden.

Im Sommer kann nicht die gesamte Wärmeproduktion genutzt werden, weshalb ein so genannter ”Bypass” eingebaut wurde, der Wärme in elektrischen Strom umwandelt.

Fakten

  • 43 Anteilseigner/Lieferanten
  • Kapazität: Empfängt und verarbeitet jähr - lich 170.000 t Biomasse, wovon 8.500 t Streu und Futterreste sind.
  • Gasproduktion/Jahr: Ca. 6 Mio. m 3 Biogas
  • Energieproduktion: 4,45 MWh/h
  • Reaktorkapazität 10.660 m 3
  • 3 Sattelzüge für den Transport zur und von der Anlage
  • 6 Vollzeitbeschäftigte und Wochenend - bereitschaft
  • Die Anlage wurde 2013-2014 generalüber - holt und um 50% erweitert, sodass die Kapazität von 120.000 t auf 170.000 t Biomasse/Jahr wuchs.
  • Die Biogasanlage liefert Wärme an das Heizwerk Thorsø Fjernvarme, das die gesamte Biogasmenge abnimmt.